· 

Trommeln die ganze Nacht?

Werden wir nachts durchgängig trommeln und feiern auf dem Tollgund?

 

Schwierig. Auf der einen Seite möchten wir uns nachts gut erholen. Auf der anderen Seite frei und wild feiern. Beides sticht sich leider.

 

Auf lange Sicht haben wir da kein Problem: Im Zentrum werden wir eine Tanz-Taverne bauen – und die Wände vor Schall isolieren, so dass wir in den Lagern wenig hören. So kannst du entscheiden, ob du die Nacht Feiern möchtest – oder dich lieber ausruhst.

 

In den ersten zwei Jahren schaffen wir so einen Bau noch nicht und brauchen da eine andere Lösung:

 

Wir konzentrieren die Party!

 

Das Epi-Zentrum der Lautstärke wird zwischen dem Zentrum (Stadt) und dem Viertel Uppdag stehen. Diese Ecke schluckt recht viel Schall: Bäume und Häuser schützen die anderen Viertel. Tatsächlich steht sogar noch ein Haus zwischen der Tanz-Taverne und dem Zentrum.

 

In anderen Lagern wird es auch Musik geben, aber nicht so laut wie in der Tanz-Taverne. Du kennst das: zu Gitarrenmusik kannst du noch schlafen – aber nicht zu Dudelsäcken oder Trommeln.

 

Das ruhigste Viertel ist Bollborg – hier sind viele Familien. Kids stehen meist früher auf. Daher liegt Bollborg am weitesten entfernt vom Epi-Zentrum.

 

Was wir aber nicht wollen: „Hey, wir haben offizielle Nachtruhe!“ Oder: „Die Kinder schlafen: Alle müssen jetzt leise sein!“

 

Auf einem unserer Cons hatten wir es erlebt, dass ein Betrunkener um 6 Uhr morgens auf die Trommel ballerte. Laut – aber dafür arrhythmisch. Und für sich allein (niemand hatte dazu getanzt). An dieser Stelle mussten wir eingreifen. Freiheit ist toll – aber nicht auf Kosten anderer.

 

Heißt: Wenn du Musik machen magst, frage dich, ob du mehr Leuten einen schönen Moment schenkst – oder mehr Leute störst.

 

Lautes Gröllen zu später Nacht, könnte eher nerven. Da sind wir dann wieder bei unserem Kernwert: Empathie. Genauso wäre es doof, wenn man morgens um 7:00 Uhr Heringe einschlägt. Lasst uns auf die anderen achten!

 

Um uns frei zu fühlen, brauchen wir aber keine „harten“ Regeln, wie „ab 24 Uhr muss es leise sein“. Wir wollen ja in eine andere Welt eintauchen. Und viele lieben es, sich wieder ursprünglich und frei zu fühlen – da gehören Musik und Tanz dazu. Ohne auf die Uhr zu schauen.