· 

Pömpfen, Telling und Arme-Kreuzen?

Gibt es bei uns eher nicht. Warum? Weil wir – aus unserer Sicht – dann aus der Immersion rutschen.

 

Was ist Pömpfen? Sehr verbreitend oder völlig normal im Fantasy-Larp: Du schleichst dich an jemanden von hinten heran, schlägst mit dem stumpfen Ende einer Larpwaffe auf den Schädel und sagst dabei: „Pömpf!“ Der oder die andere geht bewusstlos zu Boden.

 

Für uns ein No-Go. Falls das jemand auf einem unserer Larps macht: ignoriere es!

 

Warum? Weil allein das Wort „Pömpf“ nicht dazu dient, eine coole Szene zu erschaffen. Es ist eher ein Spiel-Killer. Wem macht das Spaß? Dem Bewusstlosen wahrscheinlich weniger. Und die Umherstehenden spielen gerade und sehen, wie jemand plötzlich bewusstlos geschlagen wurde. Das Spiel endet eher. So ein wenig wie der Zauber „Schlaf“.

 

Hinzukommt noch eine Art Inflation:

 

Die ursprüngliche Regel lautete etwa so: „Du schleichst dich von jemanden von hinten an. Nur wenn er dich nicht bemerkt hat, kannst du ihn bewusstlos schlagen.“ Auf vielen Larps rennen die Leute auf ihre Gegner zu, setzen grinsend ihren Schwertknauf auf den Hinterkopf und rufen müde: „Pömpf!“ Manchmal mehrere Male. *Gähn* Es fühlt sich völlig doof an. Und nutzt niemandem. Nur dem Ego des „Pömpfers“.

 

Ähnlich wie der „Kehlenschnitt“ am Troll – im Sprung von hinten. Das ist eine andere Form von Power-Gaming. Schnell und easy den Punkt machen – Problem erledigt. „Ich war es! Mit einem Knopfdruck habe ich es geschafft!“

 

Mach bitte also auch keinen Kehlenschnitt bei unseren Phalwargs: Fürs Spiel wäre es zu einfach. Und falls du unbedingt „Realismus“ brauchst: Versuche mal einen Wildschein mit einem Messer die Kehle durchzuschneiden… Und jetzt stell dir vor, dass die Hälse der Phalwargs dicker sind als bei den Schweinchen.

 

Telling entfernt uns vom Spiel – vom Charakter, von der Szene oder von der Möglichkeit, einen Gänsehaut-Moment zu erleben. Falls du ein Neuling im Larp bist: Telling bedeutet, du sagst an, dass gerade etwas passiert, was du aber eigentlich nicht darstellen kannst, z.B. „Ich schwebe gerade, da ich gezaubert habe.“ Oder: „SL! Ich habe gerade allen Bauern die Köpfe abgehackt, und danach ihre Leiber verbrannt.“

 

Was könnte eine Alternative sein? Möglichkeit 1: Wir können Telling einfach weglassen – dann kannst du halt nicht schweben. Und die Bauern haben noch ihre Köpfe.

 

Oder du nutzt Telling, aber IT, also im Spiel. Zum Beispiel:

 

„So, ich werde dir auf deinen verdammten Schädel schlagen. Was? Das reicht dir noch nicht? Du willst mehr? Hier…*Ächz* nimmt dies. *hol aus*.“

 

Lasst uns so viel darstellen wie möglich! Und zur Not würzen wir die Darstellung mit einem versteckten Telling. Richtig Sinn macht das bei Schusswaffen: „Dreh dich um, ich will dir nicht in deinen Rücken schießen!“ Bähm! So kann der oder die andere reagieren. Alles was danach passiert, macht mehr Sinn – und mehr Spaß. Der Getroffene kann Angst oder Schmerzen ausspielen und dadurch die Szene für alle Beteiligten würzen.

 

Merke für Tollgund, Taboo und fürs Flüsterfest: Kein OT Telling! Kein Pömpfen! Auch machen wir Orgas keinen „Time-Freeze“.

 

Wie ist das mit dem „Arme-Kreuzen“? Grundsätzlich gilt: wenn du deine Arme kreuzt, bist du nicht da. Also, dein Char ist nicht unsichtbar – sondern dein Char ist nicht vor Ort.

 

Zwar nutzen wir diese Regel auch bei uns, aber nur im Notfall. Dein Char ist soeben gestorben, du liegst seit 20 Minuten im Regen und deine doofen Freunde haben deinen Leichnam immer noch nicht weggebracht? Es ist okay, dann irgendwann die Szene zu verlassen. Kreuz kurz die Arme und geh einfach. Leise. Auch kein „Könnt ihr meine Pfeile nachher ins Zelt bringen?“ Nein! Bitte nicht. Die Szene und das Spiel der anderen ist gerade wichtiger als deine Kack-Pfeile. Die kriegst du später.

 

Was ist kein Notfall? Du musst mal eben aufs Klo oder zur Dusche. Dorthin kannst du auch hingehen UND weiter im Spiel bleiben. Der Weg zur Dusche bleibt IT. Du bist müde oder verwirrt und kannst gerade nicht spielen? Entferne dich aus dem Spiel. Geh ins Zelt, schlaf dich aus. Oder suche dir Hilfe und geh aus der Szene raus.

 

In den letzten 10 Jahren hat kein NSC und keine Orga bei uns ihre Arme gekreuzt. Und wir haben richtig Stress damit – es wäre ja viel einfacher, sich erst im Zelt umzuziehen, dann als Phalwarg loszugehen – aber „unsichtbar“, um dann irgendwo aufzutauchen. Wir geben alles, damit das nicht passiert. Weil wir als SC das meist unnötig oder störend finden. Wir geben uns Mühe, damit wir dein Spiel nicht stören.

 

Merke: kenne das „Arme-Kreuzen“ und nutze es so gut wie gar nicht.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0